Etwa 10 Minuten von Laim, erreichbar mit den öffentlichen Verkehrsmitteln liegt im Westen von München das Schloss Nymphenburg mit seinem wunderbaren Schlosspark.

Das Schloss und vor allem sein großer Park sind nicht nur für viele Touristen, sondern auch für die Einwohner von München, die es lieben sonntags einen Spaziergang im Park zu machen, ein übliches und beliebtes Ausflugsziel. Und das nicht nur in der schönen, sondern auch in der kalten Jahreszeit.

Der Schlosspark erstreckt sich über eine Größe von 230 Hektar, und ist ungefähr so groß wie 328 Fußballfelder.

Falls Ihr gerade bei mir eine Deutschstunde habt und ihr Zeit haben solltet, dann empfehle ich euch wärmstens auf einen Sprung vorbeizuschauen, in Nymphenburg, weil er sowohl inspirierend, als auch reich an Geschichte, welche euch vielleicht motiviert, Deutsch zu lernen.

Geschichte des Schlosses Nymphenburg

Nach der Geburt des Thronfolgers im Jahre 1789, entschied sich der Herzog Ferdinand Maria seiner Ehefrau, zum Dank für das freudige Ereignis, eine vorstädtische Villa zu schenken.

Die Königin Adelhaid selbst war es, die entschied es Nymphenburg (Palast der Nymphen) zu nennen und leitete die Baumaßnahmen ein.

Der Hauptteil des Schlosses wurde als erstes erbaut, ganz nach dem Stil einer italienischen Villa.

Nach der Thronbesteigung des Erben, Maximilian Emanuel, setzte er als König die Bauarbeiten seiner Mutter fort, indem er die beiden Architekten Joseph Effner und Enrico Zucalli, beauftragte, aus Nymphenburg eines der schönsten Gärten Europas daraus zu machen. Es war Max Emanuel, der die seitlichen Pavillione hinzufügen ließ, welche später der zentralen Konstruktion hinzugefügt wurden. Um in die im Hintergrund gelegene Parkanlage zu erreichen, muss man lediglich die Torbögen der zentralen Baukonstruktion durchqueren.

Nyphenburg: Weiteres zu besichtigen

Wenn ihr bereits auf dem Weg zum Schloss Nymphenburg seid, könnt ihr auch gleichzeitig die Möglichkeit ergreifen, außer dem Schloss, auch noch das Marstallmuseum zu besichtigen. Dort befindet sich eine der wichtigsten historischen Kutschensammlungen Europas. Außerdem, findet man dort Kutschen, welche einst den Herrschern Bayerns gehörten.

Überdies kann auch die Porzellanmanufaktur Nymphenburg besichtigt werden, welche sich in einer der Seitenanbauten, gegenüber der Hauptkonstruktionen befindet, welches seit dem Jahre 1761 Porzellan herstellt.Eine Besichtigung kann nur nach vorangegangener Registrierung und Genehmigung des Besuches durchgeführt werden.

Seit 1990 ist es, in einem der Seitenanbauten, möglich ein Museum über den Menschen und die Natur vorzufinden, das so genannte Museum Mensch und Natur. Es befasst sich mit der Struktur der Erde und den Funktionen des menschlichen Körpers.

Letztendlich befinden sich in der hinteren Parkanlage mehrere kleinere Bauten, die zu ihrer Zeit unterschiedlich genutzt wurden. Es handelt sich hierbei um Amalienburg, die als Raststätte bei der Jagd dienen sollte. Badenburg, welche zu ihrer Entstehungszeit als größte Badeanstalt Europas galt. Pagodenburg, welche zum Entspannen dienen sollte (natürlich ist das Leben eines Herrschers anstrengender als man vielleicht vermuten könnte) und zum Empfang von Besuchern. Die Magdalenenklause ist eine kleine Kapelle, welche zum Beten und Nachdenken genutzt wurde.

Zuletzt, könnte auch noch der im Norden des Nyphenburger Schlossparkes  gelegene botanische Garten besucht werden. Dieser gilt als einer der schönsten botanischen Gärten Europas, mit seinen mehr als 14000 kunstvoll arrangierten Pflanzen. Empfehlenswert ist ein Besuch von Frühlingsbeginn bis zum Beginn der kalten Jahreszeit.

Vielleicht interessiert das nicht unbedingt meine italienischen Schüler, aber bis Mitte Oktober, kann man auf einem der Kanäle des Nymphenburger Schlossparkes eine originale venezianische Gondel sehen und auch eine Rundfahrt auf ihr unternehmen. Wie wir bereits gesehen haben ist Verbindung zwischen Deutschland und Italien ziemlich eng, weshalb das Vorfinden einer Gondel in Deutschland auch in gewisser Weise Sinn machen könnte. Auch wenn es ein wenig an die Trödelgeschäfte für Touristen erinnert, wo man als Souvenir vom schiefen Turm von Pisa bis hin zu Rom die Kathedralen von Mailand und Florenz finden kann.

Deutschunterricht in München

Falls ihr gerade München einen Besuch abstattet und ihr einen Deutschkurs machen möchtet, lohnt es sich die Gelegenheit zu ergreifen diese faszinierende Sprache inmitten der wunderbaren bayrischen Natur zu erlernen.

Kontaktiert mich für einen Kostenvoranschlag für einen Deutschkurs unter dieser E-Mail-Adresse: Giulia@studio-navivo.it